25. Aug, 2019

GoPro British Grand Prix 23 Aug - 25 Aug Moto3 Race

Ramirez gewinnt in der letzten Runde den Moto3™-Thriller

Photos Martina & Mario motogp.com

Die Titelhoffnungen von Canet sind getrübt, während Ramirez Dalla Porta und Arbolino besiegt
Marcos Ramirez von Leopard Racing nutzte eine actionreiche letzte Runde, um beim GoPro British Grand Prix den Moto3™-Thriller zu gewinnen. Der Kampf um die Meisterschaft nahm in Silverstone eine große Wendung, als Albert Arenas (Sama Qatar Angel Nieto Team) Aron Canet (Sterilgarda Max Racing Team) in der Anfangsphase aus dem Rennen riss und Lorenzo Dalla Porta von Leopard Racing dank eines siebten Podiums mit vierzehn Punkten Vorsprung nach Misano fährt.
Poleman Tony Arbolino (VNE Snipers) hatte den perfekten Start, um den Holeshot zu holen, aber sein Vorsprung hielt nicht lange an, denn Dalla Porta zog direkt an ihm vorbei. Der Meisterschaftsführer kontrollierte dann das Rennen in der Eröffnungsphase, obwohl Arbolino und John McPhee von Petronas Sprinta Racing ständig Druck auf ihn ausübten.
In der vierten Runde fand dann ein monumentaler Moment für die Moto3™ -Weltmeisterschaft statt, als Arenas versuchte, innern an Canet durchzukommen, leider klappte sein Vorderrad ein und so ging nicht nur er, sondern auch der zweite  der Meisterschaft zu Boden. Der Valencianer ließ sein Bike nicht los und stieg schnell wieder auf und versuchte, das Rennen zu retten.
Dalla Porta konnte das Tempo sieben Runden lang kontrollieren, bevor Arbolino schließlich über die Bremsen in der Stowe-Kurve die Führung übernahm. Es dauerte jedoch nicht lange, da Dalla Porta nur eine Runde später die Führung zurückeroberte, woraufhin Arbolino einige Kurven später wieder die Kontrolle erlangte - ein klassischer Moto3™ -Kampf setzte sich in Gang.
Dann tauchte scheinbar aus dem Nichts Ai Ogura vom Honda Team Asia als Führender auf, nachdem der entschlossene Japaner an Dalla Porta, Arbolino und McPhee vorbei schoss. Die zwölfköpfige Spitzengruppe wurde auf elf verkürzt, nachdem der letztmalige Sieger Romano Fenati von VNE Snipers gestürzt war.
Im Sekundentakt wechselten die Positionen hin und her, bevor der WM-Führer sich entschied, dem Spaß ein Ende zu bereiten, indem er die Führung wieder übernahm, um etwas Ruhe in das Gemetzel zu bringen. Es dauerte allerdings nicht lange, bis Marcos Ramirez an Arbolino vorbeikam und es zu einem Doppelpodium für Leopard Racing wurde. Der 19-jährige Italiener biss die Zähne zusammen und schoss nicht an einem, sondern zwei der aquablauen Honda-Maschinen vorbei, um den britischen Grand Prix anzuführen.
Es waren aber noch vier Runden übrig, und Dalla Porta zeigte einige echt ernstzunehmende Angriffe, aber jeder, der sich fragte, ob Teamorder ins Spiel kommen würden, erhielt eine Runde später eine klare Antwort, als Ramirez es schaffte, sowohl Arbolino als auch Teamkollege Dalla Porta bei einem engen Überholmanövern in „The Loop" zu überholen.
Mit noch zwei zu fahrenden Runden war Arbolino an der Reihe, doch Dalla Porta zeigte erneut sein Talent, als er seinen Landsmann in der Stowe-Kurve hinter sich ließ, um die Führung zurückzugewinnen. Ramirez folgte ihm zu Beginn der letzten Runde bis auf den zweiten Rang, was dem Meisterschaftsführer einen Komfortpuffer von einigen Radlängen einbrachte.
Das Gefolge schloss auf, aber Dalla Porta hielt durch. Nur um dann einen unglaublichen Fehler in der Club-Schikane zu machen und die Führung an seinen Teamkollegen Ramirez zu übergeben. Als sie in den letzten Sektor einfuhren, begannen Arbolino und Dalla Porta zu kämpfen, was es Ramirez ermöglichte seinen Vorteil ausnutzen, um als erster die Zielflagge für seinen zweiten Karrieresieg zu sehen.
Arbolino setzte sich gegen Dalla Porta durch und belegte den zweiten Platz und dank eines siebten Podiums der Saison baute er seinen WM-Vorsprung auf vierzehn Punkte aus. Canet konnte dank einer phänomenalen Aufholjagd drei Punkte gutmachen.Niccolo Antonelli von SIC58 Squadra Corse kam als Vierter knapp vor seinem Teamkollegen Tatsuki Suzuki und Ayumu Sasaki von Petronas Sprinta Racing über die Ziellinie. Der Heimheld John McPhee verlor in den letzten Runden die Kontrolle und rutschte auf den siebten Platz zurück, gefolgt von dem Duo des SKY Racing Team VR46, Dennis Foggia und Celestino Vietti. Ai Ogura vervollständigte die Top Ten.