11. Aug, 2019

myWorld Motorrad Grand Prix von Österreich 09 Aug - 11 Aug Moto 2 Race

Österreich-Ekstase als Binder KTM-Heimsieg in der Moto2 holt
Die Orangenen-Tribünen waren voller Extase über den ersten Sieg vom Geburtstagskind Binder im Jahr 2019

Photos Mario motogp.com

Red Bull KTM Ajo’s Brad Binder kämpfte um seinen ersten Moto2™ -Sieg in der Saison 2019, und wo könnte man dass besser machen als beim Heimrennen von KTM, dem myWorld Motorrad Grand Prix von Österreich. Es würde das perfekte Geschenk zum 24. Geburtstag für den Südafrikaner werden, nachdem er in der letzten Runde in einem Rennen, in dem eine Handvoll Fahrer ausfielen, einen späten Angriff von Tabellenführer Alex Marquez (Marc VDS EG 0,0) abwehren konnte.
Binder machte den Holeshot vom zweiten Startplatz aus und begann schnell, sich abzusetzen, um einen frühen Vorsprung von knapp einer Sekunde zu erreichen. Dahinter holte der Polesetter Tetsuta Nagashima (ONEXOX TKKR SAG Team) nicht das Beste aus seiner ersten Pole, sondern kämpfte sich zurück und landete schließlich hinter Xavi Vierge (Marc VDS EG 0,0) auf dem dritten Platz - toller start aus der dritten Reihe.
Der Japaner kämpfte sich dann auf den zweiten Platz und kam an Vierge vorbei. Allerdings versuchte der Spanier, sich in Kurve 3 zu revanchieren, aber das ging nach hinten los. Das Vorderrad seiner Kalex klappte ihm ein und so riss er Nagashima aus dem Sattel. Infolgedessen wurde dem sympathischen Japaner ein Podiumsplatz geraubt.
Das hinterließ eine gewaltige Lücke auf den zweiten Platz. Luca Marini (SKY Racing Team VR46), Tom Luthi (Dynavolt Intact GP), Enea Bastianini (Italtrans Racing Team) und Remy Gardner (ONEXOX TKKR SAG Team) begannen zu kämpfen, als ob es die letzte Runde wäre. Zuerst tauschten Gardner und Marini in Kurve 3 ihre Lackfarbe aus, nachdem alle vier auf die selbe Linie wollten. Als das Quartett in die vierte Kurve schoss, fuhren Marini, Bastianini und Gardner so weit, dass der fünfte Mann, Gardner, vorbei kam und den zweiten Platz zurückerobern konnte.
Gardner entkam dann dem Wahnsinn hinter sich und schloss mit Binder an der Spitze liegend auf. Der erste Versuch des Australiers, die Führung von Binder zu übernehmen, schlug jedoch fehl, nachdem er in Kurve 1 weit ging, sodass Binder sofort wieder wegziehen konnte.
Zehn Runden vor Schluss versuchte Gardner erneut, Binder in Kurve 1 die Führung abzunehmen, doch er scheiterte erneut, nachdem er wieder weit ging. Sieben Runden blieben noch übrig, und Gardner hatte erneut sein Vorderrad vorn aber Binder zwang ihn, den langen Weg in Kurve 3 zu nehmen. Die Innenlinie erwies sich als die bessere, sodass  Binder an seinem Sieg festhielt und Gardners Suche nach einem Sieg wurde immer verzweifelter.
Währenddessen schlossen Bastianini und Marquez auf, die aus der vierten Startreihe gestartet waren. Dann, mit sechs verbleibenden Runden ging Gardner in Kurve 1 ein drittes Mal weit, aber dieses Mal, als er wieder zurück auf seine Linie wollte, schnitt der Aussie das Hinterrad von Marquez und stürzte.
Es dauerte nicht lange, bis Marini wieder die schnellste Runde des Rennens fuhr und er sich auf die Jagd nach dem Sieg machte. Es wurde aber nurein kurzlebiger Ausflug in die Spitzengruppe, nachdem der Italiener in Kurve 9, mit noch fünf Runden vor Schluss auf der Bremse stürzte und dabei auch seinen Landsmann Bastianini auf spektakuläre Weise vom Bike holte.
So bleiben nur noch Binder und Marquez übrig, um über die verbleibenden Runden zu kämpfen, aber trotz des Drucks des Meisterschaftsführers konnte das Geburtstagskind seinen ersten Saisonsieg für 2019 feiern und die österreichischen Fans mit ihren orangenen Flaggen und wild wehenden Mützen rund um den Red Bull Ring in den Freudentaumel stürzen.
Der letzte Podiumsplatz ging an Jorge Navarro (Beta Tools Speed ​​Up), sein fünfter Platz unter den besten drei in dieser Saison, nachdem er sich in der Schlussphase von den FlexBox HP40-Teamkollegen Lorenzo Baldassarri und Augusto Fernandez abgesetzt hatte. Der sechste Platz ging an Lüthi, der nun 43 Punkte hinter Marquez in der WM liegt.
Jorge Martin von Red Bull KTM Ajo wurde Siebter, eine Viertelsekunde vor seinem Teamkollegen von 2020, Iker Lecuona von American Racing KTM. Abgerundet wurden die Top Ten von Marcel Schrötter (Dynavolt Intact GP) und Mattia Pasini (Tasca Racing Scuderia Moto2).
Top 10:
1. Brad Binder (Red Bull KTM Ajo)
2. Alex Marquez (EG 0,0 Marc VDS) + 0.330
3. Jorge Navarro (Beta Tools Speed Up) + 1.839
4. Lorenzo Baldassarri (FlexBox HP 40) + 2.183
5. Augsuto Fernandez (FlexBox HP 40) + 3.303
6. Tom Lüthi (Dynavolt Intact GP) + 4.645
7. Jorge Martin (Red Bull KTM Ajo) + 5.200
8. Iker Lecuona (American Racing KTM) + 5.285
9. Marcel Shrötter (Dynavolt Intact GP) + 6.973
10. Mattia Pasini (Tasca Racing Scuderia Moto2) + 9.428