11. Aug, 2019

myWorld Motorrad Grand Prix von Österreich 09 Aug - 11 Aug Moto3 Race

Fenati kehrt in der Moto3™ auf’s oberste Treppchen zurück

Photos Mario motogp.com

VNE-Snipers holt in Österreich einen Doppelsieg mit Arbolino auf dem zweiten Platz, McPhee holt sich seinen Podestplatz auf der Linie
Der Neustart von Romano Fenati (VNE Snipers) für 2019 ist abgeschlossen, nachdem er eine sensationelle Fahrt hinter sich gebracht hat, um seinen ersten Sieg seit dem Großen Preis von Japan 2017 einzufahren. Der Italiener beendete das Rennen knapp vor seinem Teamkollegen Tony Arbolino. John McPhee (Petronas Sprinta Racing) holt sich den letzten Podestplatz auf der Ziellinie.
Trotz viel Regen am Morgen war die Strecke für das Moto3™ -Rennen größtenteils trocken, wodurch sich jeder Fahrer für die Slick-Reifen entschied. Allerdings sollte der Start mit vielen nassen Stellen auf der Startaufstellung sehr lückenhaft sein, und abseits der Linie setzte sich Fenati gegen den Polesitter McPhee durch, wobei Teamkollege Arbolino in Kurve 1 auf den zweiten Platz vorrückte, um damit VNE Snipers auf 1 und 2 zu bringen. Arbolino stürzte sich sofort auf die Führung, als das führende Trio von Arbolino, Fenati und McPhee anfing, eine Lücke zum Verfolgerfeld zu schaffen.n Runde 2 lagen die ersten drei deutlich vor dem vierten Platz von Lorenzo Dalla Porta (Leopard Racing), 2,7 Sekunden betrug zu dem Zeitpunkt der Vorsprung von Fenati, Arbolino und McPhee. Die beiden Italiener tauschten die Führung des Rennens mit dem Schotten, der nur hinten lag, während Arbolino Fenati in Runde 7 Fenati befahl, hinter ihm zu bleiben - ein Ausreißversuch der VNE-Snipers Piloten? Nicht ganz, Fenati war zog wieder innen durch und mit einem Abstand zu den Verfolgern von mehr als vier Sekunden waren es die drei Spitzenreiter, die um den Sieg des österreichischen GP kämpften.
Fenati übernahm in Runde 9 erneut die Führung und in Runde 10 schoss die Nummer 55 mit einer 1:38.4 über die Linie um so seine Führung auf über eine halbe Sekunde auszubauen. Der Moto3 ™ -Veteran war in den schwierigen Bedingungen in top Form und es wurde schnell klar, dass Arbolino und McPhee etwas tun mussten, um Fenati am Wegziehen zu hindern. Die Augen richteten sich jedoch bald auf das, was sich dahinter abspielte, als zwei KTMs ihr Tempo erhöhten: Celestino Vietti (SKY Racing Team VR46) und Jaume Masia (Bester Capital Dubai).
Fenati fuhr eine schnellste Runde nach der anderen und sein Vorsprung stieg auf die Zwei-Sekunden. Vietti und Masia fuhren ebenfalls schnellste Runden, als das Duo begann, den 3,3-Sekunden-Vorsprung von McPhee und Arbolino zu ruduzieren. Die Beiden schlossen eine halbe Sekunde pro Runde auf, und vier Runden vor Schluss ging es dann sogar um das Podium. Vietti fuhr die schnellste Runde des Rennens mit drei verbleibenden Runden und Masia hielt an ihm fest - es war nun ein Vierkampf um P2 und P3. Fenati hatte noch immer über 1,5 Sekunden Vorsprung. Masia machte dann einen Move in Kurve 3 auf Vietti, als der Spanier sein erstes Podium seit Mugello beäugte. Nachdem er in Kurve 9 versucht hatte, sich an McPhees Innenseite durch zu schieben, stürzte Masia. McPhee schloss die Tür, als Masia auf dem nassen Asphalt weit ging und anschließend den Kampf mit einem Highsider verlor.
In der letzten Runde war es Arbolino vor Vietti und McPhee. Würden wir ein rein italienisches Podium sehen? Vietti überlegte, ob er Arbolino angreifen sollte als das Trio gleichauf in die letzte Kurve einfuhr. Fenati holte Italiens 250. Leichtgewichtsklassen-Sieg, doch dahinter war noch nichts entschieden. McPhee kam mit dem meisten Schwung aus Kurve 10 und schnappte sich mit 0,015 Sekunden hinter Arbbolino P3 vor Vietti, der das Podium um nur 0,008 Sekunden verpasste. Herzschmerz für Vietti, Jubel für Arbolino und McPhee - eine großartige Show von allen dreien.
Mit fünfeinhalb Sekunden Rückstand setzte sich Marcos Ramirez als Fünfter gegen Leopard Racing Teamkollege Dalla Porta auf P6 durch. Dies ist ein Ergebnis, bei dem Dalla Porta die Meisterschaftsführung zurückerobert, wobei Titelkonkurrent Aron Canet (Sterilgarda Max Racing Team) nur den zehnten Platz belegte. Der siebte Platz ging an Makar Yurchenko (BOE Skull Rider Mugen Race), der Kasache erzielte sein bestes Moto3™ -Ergebnis, während er Jakub Kornfeil (Redox PrüstelGP), Niccolo Antonelli (SIC58 Squadra Corse) und den zuvor genannten Canet in Schach hielt.
Tatsuki Suzuki (SIC58 Squadra Corse) stürzte in Kurve 1, Can Öncü (Red Bull KTM Ajo) stürzte gleich zweimal - Fahrer ok. Masia ging nach seinem Unfall zur Untersuchung ins Medical Center.
In Bezug auf das Meisterschaftsrennen führt Dalla Porta nun mit einem Punkt vor Canet. Arbolinos zweiter Platz bedeutet, dass er auf dem dritten WM-Rang nicht ganz aus dem Rennen ist. Der Italiener liegt 42 Punkte hinter Dalla Porta, aber der Sonntag in Österreich gehörte einem Mann: Fenati. Nach einem unglaublich schwierigen Jahr ist „FennyFive“ wieder auf dem Höhepunkt, um den Moto3™ -Podiumrekord von Enea Bastianini von 24 zu erreichen. Kann er das in zwei Wochen in Silverstone wiederholen?

Top 10:
1. Romano Fenati (VNE Snipers)
2. Tony Arbolino (VNE Snipers) + 1.097
3. John McPhee (Petronas Sprinta Racing) + 1.105
4. Celestino Vietti (SKY Racing Team VR46) + 1.120
5. Marcos Ramirez (Leopard Racing) + 6.789
6. Lorenzo Dalla Porta (Leopard Racing) + 7.559
7. Makar Yurchenko (BOE Skull Rider Mugen Racing) + 17.880
8. Jakub Kornfeil (Redox PrüstelGP) + 17.902
9. Niccolo Antonelli (SIC58 Squadra Corse) + 17.936
10. Aron Canet (Sterilgarda Max Racing Team) + 18.030