12. Jul, 2019

Suzuka 8 Hours

Der 8-Stunden-Test von Suzuka endet mit positiven Ergebnissen bei nassen Bedingungen

yamaha.com

Die Bedingungen waren ab dem Morgen des dritten Tages des kombinierten Tests für das 8-Stunden-Langstreckenrennen von Coca-Cola Suzuka völlig nass. Für das Yamaha Factory Racing Team war der Regen willkommen, da es an Testzeiten mangelte. Tag 1 und 2 ermöglichten es dem Team, das Setup im Trockenen in den Griff zu bekommen, und am Tag 3 wurde überprüft, wie sich das Bike im Nassen anfühlte.
Katsuyuki Nakasuga fuhr alleine in der ersten 40-minütigen Trainingseinheit ab 9:00 Uhr, während Kohta Nozane alleine in der zweiten 40-minütigen Trainingseinheit ab 22:50 Uhr fuhr. Beide Fahrer fuhren los, um ihre letzten Prüfungen durchzuführen und Boxenstopps zu üben, bevor sie vor dem geplanten 15.30 Uhr fertig wurden. Ende der Sitzung. Während des dreitägigen Tests hatte das Team die Möglichkeit, unter verschiedenen Bedingungen zu fahren und ein solides Gesamtgefühl zu bekommen.
Wie an Tag 2 sollte das EWC-Team von YART Yamaha an zwei Vormittags- und einem Nachmittags-Sessions teilnehmen, aber bei einer Änderung der Pläne fuhren sie beide Vormittags-Sessions und nahmen nicht an der Nachmittags-Session teil.
Am Morgen konzentrierte sich das Team hauptsächlich auf die Auswahl der besten Regenreifen bei einem Regenrennen. Sie probierten verschiedene Arten von Reifen aus, um den zu finden, der am besten zu einem nassen Suzuka Circuit passt. Nachdem sie die Eindrücke jedes Fahrers gehört und sich für die Richtung entschieden hatten, entschieden sie sich, nicht an der Nachmittagsstunde teilzunehmen. Damit schlossen sie den dreitägigen Test ohne größere Zwischenfälle ab und hatten ein positives Gefühl bei ihren Fahrern YZF-R1 und die Reifen.
Danach planten alle YART-Teammitglieder, vor dem nächsten kombinierten Test am 24. Juli für eine relativ kurze Pause nach Hause zu fahren. Danach starten sie in das eigentliche 8-Stunden-Rennwochenende, das auch das Finale der Saison 2018–2019 darstellt Langstrecken-Weltmeisterschaftssaison für das Team.