7. Jul, 2019

HJC Helmets Motorrad Grand Prix Deutschland 5Jul-7Jul Moto3 Race

den Sieg holt sich DALLA PORTA vor RAMIREZ und CANET

Photos Mario & Martina motogp

Der Italiener holt sich 2019 endlich einen Sieg, um einen atemberaubenden Rückschlag von Canet abzuwehren
Lorenzo Dalla Porta (Leopard Racing) setzte sich beim HJC Helmets Motorrad Grand Prix Deutschland gegen Titelrivale Aron Canet (Sterilgarda Max Racing Team) durch und gewann sein ersten Rennen in 2019. Der Italiener setzte sich gegen Teamkollegen Marcos Ramirez durch, Canet schnappte sich P3 in der letzten Runde eines weiteren brillanten Moto3™ -Rennens.
Nach einem nassen Warm Up wurde der Moto3™ Deutschland GP für trocken erklärt. Der Polesitter Ayumu Sasaki (Petronas Sprinta Racing) hatte nicht den Start, den er sich gewünscht hätte, während Romano Fenati (VNE Snipers) als Fünfter ins Rennen ging und sich den Holeshot vor Ramirez und Kaito Toba (Honda Team) Asien) holte. Sasaki landete auf dem vierten Platz. Als Alonso Lopez (Estrella Galicia 0,0) in der ersten Runde aus Kurve 3 ausschied, konnte Kömmerling Gresini Moto3’s Gabriel Rodrigo nichts mehr ausweichen und schieden sowohl der Spanier, als auch der Argentinier aus.
An der Spitze hielt Fenati den Staffelstab, als die ersten sechs wegen des Sturzes einen leichten Rückstand hatten, aber John McPhee (Petronas Sprinta Racing) und Can Öncü (Red Bull KTM Ajo) schlossen den Rückstand schnell auf und kämpften um die Führung. Mit den beiden Leopard-Maschinen an der Spitze wechselte die Führung die ganze Zeit, aber McPhee, Jakub Kornfeil (Redox PrüstelGP) und Fenati versuchten sich abzusetzen. Dann, in Runde 11, übernahm Ramirez die Führung und fand sich mit einer halben Sekunde Vorsprung wieder. Er hielt sie eine Handvoll Runden lang, aber ein Fehler am Ende der Sachsenkurve und Kurve 1 bedeuteten, dass die Verfolger wieder an ihm dran waren. Dalla Porta und McPhee holten sich vor dem Spanier die Plätze 1 und 2.
Zu diesem Zeitpunkt, 13 Runden vor Schluss, hatte Titelanwärter Canet gute Fortschritte gemacht, um sich von Startplatz 22 aus in die Punkte zu begeben, aber es schien unwahrscheinlich, dass der Spanier auf das Podium fahren könnte, denn die Top 7 hatte mittlerweile über eine Sekunde Vorsprung vor Tatsuki Suzuki (SIC58 Squadra Corse) auf P8. Der Japaner schleppte Canet mit sich, fuhr dann aber eine halbe Sekunde schneller als der Führende. Aus Sieben wurden Neun in den letzten fünf Runden und Canet zündete seine Rakete. Es dauerte nicht lange, bis der KTM-Fahrer die ersten neun Plätze erreichte und nach einem waghalsigen Manöver in Kurve 13 schloss er auf Fenati auf. Canet war Vierter und in Kurve 1 bereits Zweiter. Der Kampf zwischen Dalla Porta und Canet war wirklich gut, aber es war Ramirez, der in der vorletzten Runde auf P1 lag. Der Spanier hatte eine leichte Lücke, doch als er in Kurve 7 einfuhr, war der Honda-Fahrer etwas weit gegangen, wodurch Canet und Dalla Porta die Sachsenkurve hinunter gleichauf lagen. Canet übernahm die Führung in der letzten Runde, Dalla Porta war Zweiter - wer würde die Nase vorn haben?
Canet hatte den Vorteil, aber als der Moto3™ Trupp den Hügel hinunter schoss, zog sich Dalla Porta aus Windschatten an Canet heran, um in Führung zu gehen. Teamkollege Ramirez folgte ihm innen durch und schon lag Canet nur noch auf dem dritten Platz. Dalla Porta fuhr den Berg hinauf, um sein erstes Rennen der Saison nach vier zweiten Plätzen zu gewinnen - damit übernahm er vor der Sommerpause die Meisterschaftsführung, während Ramirez ebenfalls einen hervorragenden Job machte und Canet besiegte. Trotzdem war es ein unglaublicher Kampf um das Podium, der sich in Deutschland abspielte.
Fenati holte sein bestes Saisonergebnis als Vierter, nachdem er durchgehend um den Sieg gekämpft hatte. Raul Fernandez (Sama Qatar Angel Nieto) holte P5 - das beste Ergebnis des amtierenden Moto3™ Junioren-Weltmeisters. McPhee hat sich mit dem sechsten Platz zufrieden gegeben - der Schotte liegt nun auf dem sechsten Platz in der Meisterschaft. Ai Ogura (Honda Team Asia) belegt nach zwei P6 in Barcelona und Assen in Folge den siebten Platz. Ogura führt ein Trio japanischer Fahrer in den Top Ten an, Suzuki holte sich P8, nachdem er auf den letzten Etappen den Abstand zu den Führenden verkürzt hatte, Sasaki holte sich den neunten Platz von der Pole Position. Kornfeil, durchweg eine Bedrohung, vervollständigte die Top Ten.
Albert Arenas (Sama Qatar Angel Nieto Team), Toba, Celestino Vietti (SKY Racing Team VR46), Teamkollege Dennis Foggia und Darryn Binder (CIP Green Power) stürzten in Kurve 1, und Tom Booth-Amos (CIP Green Power) fiel in Kurve 3 in Runde 2 aus.
Nachdem Dalla Porta diese Saison endlich gewonnen hat und es acht Sieger in neun Rennen gibt - bereits so viele wie in der vergangenen Saison -, führt Dalla Porta die Meisterschaft mit zwei Punkten vor der Sommerpause an.