30. Jun, 2019

Motul TT Assen 28-30 Jun Motogp Race

Viñales ist nicht aufzuhalten, als er den Sieg in Assen holt

Photos Mario Böttger Maik Manter Text motogp

Maverick war 2019 zum ersten Mal „Top Gun“ und ist damit der fünfter Sieger in acht Rennen:
Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP) feierte seinen ersten Saisonsieg mit Yamaha nach einer großartigen Fahrt am Sonntagnachmittag beim Motul TT Assen. Der Spanier schlägt Marc Marquez (Repsol Honda Team) und Polesitter Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT) ) nachdem das Trio uns in den Niederlanden eine fantastische Show geboten hat.
Quartararo hatte keinen schlechten Start von der Pole Position, aber zwei blaue Maschinen schossen in den Vordergrund, als die Lichter für das MotoGP™ Rennen erloschen. Das Team Suzuki Ecstar-Duo um Alex Rins und Joan Mir gingen mit P1 und P2 in Kurve 1, und Viñales setzte sich in Kurve 1 gegen Quartararo durch. Quartararo zahlte es Viñales zurück und bog in Kurve 5 vor ihm ein. Marquez zu dem Zeitpunkt auf P5 liegend, wurde wie der Rest vom Güterzug von den beiden Suzukis in die erste Runde durch die Cathedral of Speed ge​​führt.
Rins war vor dem Rennen einer der Favoriten und sah an der Spitze stark aus, als er dem zweiten Saisonsieg entgegen fuhr. Aber in Runde 3, in Kurve 9 endeten seine Siegeshoffnungen. Rins rutschte in Führung liegend raus, so dass Rookie-Teamkollege Mir zum ersten Mal die Führung in einem MotoGP™-Rennen übernahm. Der Moto3™-Weltmeister von 2017 konnte sich jedoch nicht lange in dieser Position halten. Mir ging in Kurve 16 zu weit, wodurch Quartararo innen durch huschte.
Es dauerte nicht lange, bis Marquez und Viñales dem Franzosen folgten. In der Zwischenzeit hatte Andrea Dovizioso (Ducati Team) einen tollen Start von P11 aus hingelegt, um direkt hinter dem führenden Trio auf P4 zu fahren. Mir stürzte sich in den Kampf um den 5. Platz mit Danilo Petrucci vom Ducati Team.
Quartararo, Marquez und Viñales hatten knapp eine Sekunde Vorsprung auf Dovi. Viñales wollte unbedingt an Marquez vorbeikommen, doch in Runde 10 bog er etwas Übermütig in Kurve 1 ein. Der Werks-Yamaha-Mann musste weit gehen und verlor mehr als eine halbe Sekunde. An der Spitze kämpfte Quartararo darum, seine YZR-M1 aus Kurve 5 heraus auf die hintere Gerade unter Kontrolle zu behalten. Der 20-Jährige musste weiter Gas geben, um den Bronco-Effekt zu vermeiden. Marquez hatte keine derartigen Probleme, als die Nummer 93 in Runde 11 die Führung übernahm.
Viñales holte Marquez und Quartararo wieder ein und es dauerte nicht lange, bis dieser wieder an Marquez vorbeikam, nachdem der Spanier in Kurve 1 einen Fehler machte. Dieses Trio hatte nun Dovi abgehängt, wobei sich der Italiener mit seinen Teamkollegen Petrucci und Mir zusammenschloss. Elf Runden vor Schluss war Viñales neuer Führender - Quartararo rang erneut mit seiner M1, wodurch der Franzose auf den dritten Rang abrutschte. Mit noch 10 zu fahrenden Runden schien Quartararo nicht mehr mithalten zu können. 0,9 Sekunden trennten ihn mittlerweile von Viñales und Marquez.
Der Druck auf die führende Yamaha stieg ganz offensichtlich, denn ein weiterer Fehler in Kurve 1 ließ Marquez innen durch, aber Viñales fing sich schnell wieder, um sich die Führung zurückzuholen. Viñales fuhr anschließend sogar zwei persönliche Bestzeiten hintereinander. Marquez blieb ihm zwar zunächst auf den Fersen, aber als er sich von Quartararo absetzte, wurde gleichzeitig der Abstand nach vorn größer.  Viñales war dem Repsol Honda Fahrer an diesem Rennsonntag einfach überlegen. Viñales’ Vorsprung betrug mehr als eine Sekunde, woraufhin sich Alberto Puig, der Teammanager von Repsol Honda, über die Boxenmauer beugte, um Marquez mitzuteilen, dass P2 mehr als in Ordnung ist. Viñales konnte die letzte Runde genießen, als er seinen ersten Sieg seit dem Australischer GP 2018 einfuhr. Das bedeutet, dass in den ersten acht Rennen in dieser Saison vier Hersteller gewonnen haben und Marquez seinen Vorsprung auf den Titel         auf 44 Punkte ausbaute, bevor es zum Sachsenring geht -  eine Strecke, auf der er unschlagbar scheint.
Quartararo, der nach seiner Arm-Pump-Operation immer noch nicht 100% fit ist, holt sich mit P3 sein zweites Podium in Folge. Damit setzt er sich in der Meisterschaft auf den sechsten Gesamtrang. Dovizioso tat gut daran, als Vierter durchs Ziel zu kommen, um den Schaden in der Gesamtwertung so gering wie möglich zu halten. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha SRT) sicherte sich ebenfalls sein bestes MotoGP™ -Endergebnis mit P5. Petrucci musste seinem Landsmann am Ende Kleinbei geben - der Italiener wird Sechster. Cal Crutchlow (LCR Honda Castrol) überquert die Linie als Siebter, der britische Fahrer hatte in der Mitte des Rennens ein starkes Tempo, aber ein Fehler in Kurve 1 beendete seinen P4-Angriff, und auch Mir machte einen Fehler, sodass er nach einem super Auftritt auf P8 die Assen TT beendete. Der Rookie konnte sein bestes Saisonergebnis vorweisen, nachdem er mit den Ducatis in einen engen Kampf verwickelt war. Trotzdem war es ein äußerst positives Wochenende für Mir.Die Top Ten wurden von Jack Miller (Pramac Racing) vervollständigt, der ein recht einsames Rennen auf der Strecke fuhr, auf der er 2016 gewann. Andrea Iannone (Aprilia Racing Team Gresini) erzielte auf P10 sein bestes Saisonergebnis. Nach einer Handgelenksverletzung führte Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing) seinen älteren Bruder Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini) an - Aleix war     ebenfalls verletzt. Die letzten WM-Punkte schnappten sich Miguel Oliveira (Red Bull KTM Tech 3), Francesco Bagnaia (Pramac Racing) und Hafizh Syahrin (Red Bull KTM Tech 3).
Valentino Rossi (Monster Energy Yamaha MotoGP) und Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) waren in Runde 5 gemeinsam in einen Sturz verwickelt - beide Fahrer ok - wie auch Karel Abraham (Reale Avintia Racing), Fahrer ebenfalls ok. Johann Zarco (Red Bull KTM Factory Racing) schied leider aus technischen Gründen aus dem Rennen aus.In einem intensiven Kampf startet Viñales seine Saison 2019 verspätet mit einem großartigen Sieg von Assen. Marquez fährt als klarer Favorit auf den Sachsenring - und als klarer Tabellenführer noch dazu. Wir müssen nur eine Woche warten, um herauszufinden, wie sich der deutsche GP 2019 entwickeln wird.