23. Jun, 2019

Round 07 Pata Riviera Di Rimini Round 21 - 23 Jun WSBK

Verpasste Gelegenheit für Lowes,

yamaha.com

Das Wetter sorgte für schwierige Bedingungen beim WorldSBK-Rennen 1 an diesem Nachmittag in Misano. Nach einer Verzögerung aufgrund des einsetzenden starken Regens war es der Pata Yamaha WorldSBK-Pilot Alex Lowes, der zu Beginn des Rennens die Führung übernahm und das Rennen nach drei Runden mit zunehmendem Sturm abbrach. Sieben Runden nach dem Neustart war Lowes wieder vorne und zog sich von Jonathan Rea zurück, bis der 28-jährige Brite in Kurve 11 von stehendem Wasser erwischt wurde und aus dem Rennen ausfiel. Infolgedessen war es Loris Baz, der bei seinem zweiten Auftritt auf der Ten Kate Yamaha Supported WorldSBK R1 als erster Yamaha-Fahrer den vierten Platz belegte. Das GRT Yamaha Supported WorldSBK-Duo von Marco Melandri und Sandro Cortese hatte ein ereignisreiches Rennen, kämpfte durchgehend um die Position und belegte am Ende den sechsten bzw. siebten Platz.
Es war Cortese, der heute früh ins Rennen ging, als er sich aufgrund einer beeindruckenden Superpole-Leistung als Zweiter qualifizierte, um nur seinen zweiten Start in der ersten Reihe an Bord der GRT Yamaha R1 zu sichern. Lowes fuhr als Vierter in die zweite Reihe, während Melandri und Baz ein hartes Rennen erwarteten, nachdem sie sich die Startplätze 13 und 16 gesichert hatten.
Durch Regen verursachte Unterbrechungen führten dazu, dass das erste WorldSBK-Rennen im dritten Anlauf endlich begann. Jonathan Rea und Alex Lowes zogen sich an der Spitze des Rennens sofort zurück. Lowes beschattete den amtierenden Weltmeister, bis der Sprühnebel von Rea's Motorrad die Sichtbarkeit zum Problem machte. Dann ging er an die Spitze. Lowes hatte einen Vorsprung von mehr als einer Sekunde aufgebaut, als er in Kurve 11 nach Aquaplaning auf stehendem Wasser ausfiel.
In der Zwischenzeit hatte es Baz geschafft, sich seinen Weg durch das Feld zu bahnen, an den beiden GRT-Yamaha-Fahrern vorbei, die in einer Gruppe mit sechs Fahrern um die Position kämpften, und sich hinter Leon Haslam und Alvaro Bautista auf den fünften Platz zu setzen. Als Haslam ausfiel, drängte der Franzose darauf, Bautista auf dem letzten Podestplatz einzufangen, konnte das Tempo des Spaniers aber auf trockener Strecke nicht erreichen und musste sich mit dem vierten Platz an der Linie zufrieden geben.
Melandri und Cortese besiegten die Gruppe, in der sie den größten Teil des Rennens bestritten hatten, und zogen sich in der Schlussphase des 18-Runden-Rennens zurück, um sich den sechsten und siebten Platz auf der Zielflagge zu sichern.
Michael van der Mark, ein Pata-Yamaha-Fahrer, spielte heute nach einem schweren Sturz im FP2, bei dem er sich eine Gehirnerschütterung, einen Trapez- und Radiusbruch im rechten Arm und zwei Rippenbrüche auf der rechten Seite zugezogen hatte, keine Rolle. Der Sieger des Rennens in Jerez blieb vorsorglich über Nacht im Krankenhaus von Rimini, wurde aber jetzt freigelassen. Van der Mark wird sich Anfang nächster Woche einer Operation an seinem gebrochenen Radius unterziehen, wonach die Ärzte die für die Genesung erforderliche Zeit besser einschätzen können.