6. Jun, 2019

Round 06 Acerbis Spanish Round 07 - 09 Jun

Das Team von Aruba.it Racing - Ducati ist an diesem Wochenende in Andalusien wieder im Einsatz. Álvaro Bautista und Chaz Davies jagen die Siege bei der sechsten Veranstaltung der SBK-Weltmeisterschaft - der spanischen Runde in Jerez de la Frontera.

ducati.com

Nach den letzten Runden in Assen und Imola, wo aufgrund der widrigen Wetterbedingungen nur zwei der drei Superbike-Rennen auf dem Programm standen, ist World SBK an diesem Wochenende auf der Rennstrecke Jerez de la Frontera in Andalusien wieder in Aktion Es wird erwartet, dass es in mehr als einer Hinsicht ein "Scorcher" eines Ereignisses ist.
Die Teamfahrer von Aruba.it Racing - Ducati, Álvaro Bautista und Chaz Davies, bereiteten sich mit zwei Testtagen in der vergangenen Woche auf dem Misano World Circuit auf die sechste Runde vor nach zwei Siegen von Rea (Kawasaki) in Imola.

 

Nach elf Siegen in dreizehn Rennen hat Bautista die Meisterschaft mit 263 Punkten weiterhin im Griff. Auch wenn der 34-Jährige aus Talavera de la Reina in Jerez noch nie eine SBK-Maschine gefahren ist, ist er seit 2010 jedes Jahr in der MotoGP dabei für ihn kein unbekannter Faktor sein.
Für seinen Teamkollegen, den 32-Jährigen aus Wales, Chaz Davies, ist das Rennen 1 in Jerez, bei dem er 2015 und 2016 dreimal triumphierte, seine 190. Teilnahme an der World SBK. Chaz ist immer noch auf der Suche nach seinem ersten Saisonsieg auf der Panigale V4 R, und die mittelschnelle Strecke in Jerez könnte für ihn eine gute Gelegenheit sein, das seit April vergangenen Jahres andauernde Siegesregen zu brechen.
Von den zwölf Rennen in Jerez haben die Ducati-Fahrer fünf Mal gewonnen und zweimal einen Doppelsieg erzielt, einmal mit Davies im Jahr 2016 und einmal mit dem legendären Franzosen Raymond Roche im Jahr 1990.
Das Team von Aruba.it Racing - Ducati wird am Freitag um 10:30 Uhr MEZ für das erste freie Training auf der Strecke sein. Am Wochenende findet das erste Rennen um 14:00 Uhr statt, das Superpole-Rennen um 11:00 Uhr am Sonntag, gefolgt von Rennen 2 um 14:00 Uhr.

Álvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati # 19) - 1. (263 Punkte)
„Nach dem letzten Lauf in Imola ist das nächste Rennen in Jerez, eine Strecke, die ich sehr gut kenne, und ich hoffe, dass sich alles wieder normalisiert! Letzte Woche haben wir zwei Tage in Misano mit einem guten Gefühl getestet, obwohl die Bedingungen nicht so gut waren. Es war aus einer Reihe von Gründen ein wichtiger und positiver Test, auch für die Zukunft, und wir haben Tests mit verschiedenen Komponenten am Fahrrad durchgeführt, anstatt eine schnelle Zeit anzustreben. Für mich ist Jerez ein weiteres Heimrennen. Wir hoffen, dass wir uns hier wohlfühlen und eine gute Show für das immer zahlreicher werdende spanische Publikum abliefern können. “

 

Chaz Davies (Aruba.it Racing - Ducati # 7) - 6. (85 Punkte)
"Ich freue mich sehr auf Jerez, das die Landschaft und die Temperatur der letzten Runden ein wenig verändern wird, weil es dort unten jetzt heiß ist. Ich hatte zuvor in Jerez eine gemischte Ergebnissammlung, aber trotzdem konnte ich im Laufe der Jahre einige Siege verbuchen, sodass ich auf dieser Strecke weiß, dass ich gut fahren kann. Hoffentlich können wir dort beginnen, wo wir in Imola aufgehört haben, wo wir sehr stark waren, und den Panigale V4 R auf diesen verschiedenen Strecken weiter verbessern. “

Die Rennstrecke von Jerez de la Frontera
Die 1986 erbaute Rennstrecke in Jerez war 1990 Austragungsort der ersten Superbike-Weltmeisterschaft, als der französische Fahrer Raymond Roche auf einer Ducati einen Doppelsieg erzielte. Die Rennstrecke ist von den Hügeln eines Tals in Andalusien im Süden Spaniens umgeben und bietet spektakuläre Ausblicke und ist fast immer von hervorragendem Wetter geprägt. Die zahlreichen Tribünen bieten über 100.000 Zuschauern perfekte Sichtmöglichkeiten. Die Strecke wurde 2017, als SBK das letzte Mal nach Jerez kam, wieder asphaltiert.
Streckenrekord: Melandri (Ducati), 1.38.960 (160,90 km / h) - 2017
Schnellste Runde: Rea (Kawasaki), 140.640 (158,22 km / h) - 2017
Streckenlänge: 4,423 km
Renndistanz: 2 x 20 Runden (88,460 km), 1 x 10 Runden (44,230 km)
Ecken: 13 (5 links, 8 rechts)