15. Mrz, 2019

World Superbike | Round 2 - Buriram | Friday 15 March 2019

Álvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati) ist am Freitag bei den ersten freien Trainings auf dem Buriram-Kurs in Thailand am schnellsten. Chaz Davies verbessert seine Morgenzeit, endet aber am elften Platz.

ducati.com

Álvaro Bautista, der vor drei Wochen auf Phillip Island debütierte, verwundert weiterhin auf der Buriram-Rennstrecke in Thailand, wo er in beiden freien Trainings am Freitag die beste Zeit erzielte. Nachdem der 34-jährige spanische Fahrer am Morgen am schnellsten gefahren war, rasierte er sich in der wärmeren Nachmittagssitzung eine weitere Zehntelsekunde und endete mit einer Bestzeit von 1'32.971, drei Zehntel schneller als seine nächster Rivale Jonathan Rea auf einer Kawasaki. Teamkollege Chaz Davies hatte heute etwas mehr Schwierigkeiten, nachdem er in den beiden Sitzungen hart gearbeitet hatte, um sein Gefühl mit der Panigale V4 R zu verbessern. Trotz einiger Unbequemlichkeiten beendete der 32-jährige Waliser den Tag auf dem elften Platz Stundenzettel und eine beste Runde von 1'34.093. Álvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati # 19) - 1’32.971 - 1. Platz „Natürlich ist es nur Freitag, aber ich bin ziemlich glücklich, denn es war das Wichtigste, unser Potenzial auf einer anderen Strecke als Australien zu bestätigen. Heute Morgen habe ich angefangen, die Strecke und die Referenzmarkierungen zu verstehen, die sich ein wenig von der MotoGP unterscheiden. Ich brauchte ein paar Runden, um meinen Fahrstil anzupassen. Dann habe ich einfach an den Radeinstellungen gearbeitet, ohne große Änderungen vorzunehmen, nur einige Anpassungen für das Setup auf dieser Strecke. Am Nachmittag haben wir einen anderen Hinterradreifen ausprobiert, um zu sehen, wie die neue Mischung aussieht. Es gab positive und negative Ergebnisse, so dass wir uns morgen noch für das Rennen entscheiden müssen. Das Gefühl mit der Panigale V4 R ist gut und ich bin mit dem Ergebnis dieses ersten Tages zufrieden. " Chaz Davies (Aruba.it Racing - Ducati # 7) - 1.34.093 - 11. Platz „Auf den Arbeitszeittabellen sieht meine Position nicht gut aus, aber das Gefühl ist tatsächlich besser als das, was wir heute gezeigt haben. Beim letzten Lauf haben wir einen anderen Vorderreifen ausprobiert, aber für den Moment fühlte es sich nicht gut an. Wir haben auch eine Setup-Änderung vorgenommen, die mir nicht so ein gutes Gefühl gab, aber wir arbeiten hart und ich fühle, dass es einen Spielraum für Verbesserungen gibt. Das Rennen ist lang und es ist heiß hier. Sicherlich müssen wir hart arbeiten und uns auf die Lebensdauer der Reifen konzentrieren, insbesondere gegen Ende des Rennens. Unser Ziel ist es, in den Rennen am Samstag und Sonntag um das Podium kämpfen zu können. “