23. Sep, 2018

Gran Premio Movistar de Aragón 21 Sep - 23 Sep

Ducati Team Fahrer schließen die Top 2 Plätze in der Aragon GP Qualifikation ab: Polemann Jorge Lorenzo und Zweitplatzierter Andrea Dovizioso starten morgen im MotorLand aus der ersten Startreihe

Photos Martina & Mario-Text ducati.com

Die Werksfahrer des Ducati Teams fuhren in diesem Qualifying am Nachmittag für den Aragon Grand Prix auf die beiden ersten Plätze. Am Ende eines spannenden 15-minütigen Laufs holte sich Jorge Lorenzo in der letzten Sekunde mit einer Zeit von 1: 46.881 die Pole, nur einen Bruchteil seines Teamkollegen Andrea Dovizioso.
Das heutige Ergebnis war das sechste Mal in Folge in der ersten Reihe für das Ducati Team seit dem Sachsenring, die dritte Podestplatzierung in Folge für Jorge Lorenzo, und auch der zweite Doppelsieg in der Qualifikation für die Werks-Ducati Fahrer im Jahr 2018 nach Silverstone.
Jorge Lorenzo (Ducati Team # 99) - 1. (1'46.881)
"Ich habe lange auf meine erste Poleposition bei Ducati gewartet, und jetzt habe ich drei in Folge erzielt, worüber ich mich sehr freue. Es war ein sehr merkwürdiges Qualifying, bei dem alle Fahrer herumhingen, und als ich als Letzter ausging, machte ich mir Sorgen um den ganzen Verkehr, den ich auf der Strecke finden würde. Ich wusste, dass ich nur eine Chance hatte, eine "explosive" Runde zu fahren, also habe ich so stark wie möglich gepusht und am Ende habe ich trotz einiger kleiner Fehler die Pole von Andrea gegriffen, die heute immer sehr schnell war. Es ist ein weiteres Ducati 1-2 im Qualifying und ich bin so glücklich für das ganze Team. Morgen wird das Rennen eine ganz andere Geschichte, denn es wird sehr heiß und auch körperlich anstrengend. Wir müssen herausfinden, was die beste Strategie sein wird, aber ich denke, dass wir ein großes Tempo haben und wir können um den Sieg kämpfen. "
Andrea Dovizioso (Ducati Team # 04) - 2. (1'46.895)
"Das Qualifying lief gut, weil es wichtig war, in die erste Reihe zu kommen, was wir auch taten. Angesichts der Zeit, die so nahe beieinander lag, wäre es so leicht gewesen, sich in der zweiten Reihe zu finden! Das Problem ist, dass wir in der zweiten Ausfahrt alle zusammengebündelt und in diesen Bedingungen ist es sehr schwierig, Platz zu finden. Es gelang mir, eine Lücke zu finden, und ich war ziemlich schnell, aber ich musste Bautista überholen und verlor ein wenig Zeit. Trotzdem habe ich eine wirklich gute Runde gemacht und bin sehr glücklich, auch weil das Motorrad wirklich gut funktioniert und wir für das Rennen ein gutes Tempo haben. Morgen denke ich, dass ich um den Sieg kämpfen kann, aber der Reifenverschleiß wird den entscheidenden Unterschied ausmachen, und wir müssen gut im Management sein und die richtige Strategie im Rennen umsetzen. "