10. Aug, 2018

eyetime Motorrad Grand Prix von Österreich 10 Aug - 12 Aug

Andrea Dovizioso and Jorge Lorenzo take the top 2 places on the first day of Austrian GP free practice at the Red Bull Ring

Photos Martina & Mario  Text ducati.com

Es war ein guter Start für die beiden Ducati Team Fahrer auf dem Red Bull Ring in der Nähe von Zeltweg heute, wo am Wochenende der elfte Lauf der Meisterschaft - der Grand Prix von Österreich - stattfindet.
Andrea Dovizioso und Jorge Lorenzo beendeten den Tag auf den Positionen eins und zwei, nachdem sie die trockene Session am Morgen an der Spitze der Zeiten beendet hatten, während die Nachmittagssitzung unter starkem Regen stattfand und die Tabelle somit unverändert blieb.
Dovizioso war der einzige Fahrer, der in der 1-Minute-24-Sekunden-Marke unter 1: 23,830 liegen konnte, während Lorenzos beste Rundenzeit 1: 24,045 Minuten betrug.
Andrea Dovizioso (Ducati Team # 04): 1. (1'23.830)
"Wir haben heute einen sehr guten Start hingelegt, und schon am Morgen war das Motorrad bereit, vor allem, weil wir gerade von einem Rennen gekommen sind, in dem wir sehr gut gefahren sind und wir deshalb das Set nicht wechseln mussten sehr viel. Obwohl wir nur eine Session im Trockenen absolviert haben, sind unsere Zeiten schon sehr gut und wir haben bereits einen großen Teil der Arbeitsbelastung für das Rennen erledigt. Leider konnten wir am Nachmittag wegen des Regens nicht weiter an den Reifen arbeiten, aber was zählt, ist, dass wir von Anfang an schnell waren. Morgen hoffen wir, dass uns die Wetterbedingungen erlauben, an den letzten Details für das Rennen zu arbeiten. "
Jorge Lorenzo (Ducati Team # 99): 2. (1'24.045)
"Heute konnten wir nicht viele Rückschlüsse für das Rennen ziehen, aber in den wenigen Runden, die wir gefahren sind, waren wir immer unter den Schnellsten und wir waren sowohl am Morgen, als es trocken war, als auch am Nachmittag mit dem Regen konkurrenzfähig. Den zweiten Platz hinter Andrea zu beenden, ist ein gutes Zeichen, aber wir werden versuchen müssen, noch besser zu werden, besonders beim Bremsen, und ich hoffe, dass die Wetterbedingungen morgen uns erlauben werden, daran zu arbeiten. Jedenfalls haben wir dieses Wochenende gut begonnen. "