2. Jul, 2018

Motul TT Assen 29 Jun - 01 Jul Moto2 Race

Bagnaia siegt in Assen - spannender Kampf um das Podest

Photos Martina & Mario motogp.com

Francesco Bagnaia baut mit Assen-Sieg seine Moto2™-Führung aus - Drama und enge Kämpfe hinter ihm
Francesco Bagnaia (SKY Racing Team VR46) fuhr beim Rennen der Moto2™-Klasse bei der Motul TT Assen in souveräner Manier zu seinem vierten Saisonsieg. Der Italiener führte vom Start bis ins Ziel und stellte den Sieg schließlich mit einem Vorsprung von 1,748 Sekunden sicher. Barcelona-Sieger Fabio Quartararo (Lightech – Speed Up Racing) fuhr mit starker Aufholjagd zum zweiten Mal in Folge auf den zweiten Platz. Auf der Linie hielt er Alex Marquez (EG 0,0 Marc VDS) knapp hinter sich. Indes fiel Lorenzo Baldassarri (Pons HP40) in der 21. von 24 Runden an zweiter Stelle liegend mit einem Reifenschaden aus - bittere Pille für den Italiener nach einem brillanten Rennen.
'Pecco' Bagnaia erwischte von der Pole-Position den perfekten Start und ging als Führender in Kurve 1. Die Top 3 blieben gegenüber der Startaufstellung zunächst unverändert. In Kurve 3 stürzte Danny Kent (Lightech – Speed Up Racing), blieb dabei aber unverletzt. Marcel Schrötter (Dynavolt Intact GP) und Marquez lagen hinter Spitzenreiter Bagnaia, während sich Joan Mir (EG 0,0 Marc VDS) im Verlauf der ersten Runde bis auf Rang vier nach vorn fuhr. Eine Runde später überholte er seinen Teamkollegen Marquez.
Im Verlauf der ersten sechs Runden hatte Bagnaia stets einen Vorsprung von rund einer halben Sekunde. Dann zog der WM-Spitzenreiter aber das Tempo an und setzte sich ab. In Runde 8 lag er eine Sekunde vor dem Feld. Derweil hatte sich Marquez bis an die zweite Stelle vorgearbeitet. Baldassarri, der vom 13. Startplatz kam, fuhr in Runde 8 die schnellste Runde des Rennens und ging an Mir vorbei. Wenig später überholte er auch Schrötter und Marquez und lag damit an zweiter Stelle.
Bagnaia hatte inzwischen bereits zwei Sekunden Vorsprung herausgefahren und Baldassarri setzte sich von seinen Verfolgern ab. Etwas weiter hinten im Feld kam Miguel Oliveira (Red Bull KTM Ajo) diesmal nicht viel weiter nach vorn als Rang sieben. Quartararo war derjenige, der das Tempo machte. Der Franzose mischte sich vier Runden vor Schluss nachdrücklich in den Kampf um das Podium ein, indem er Mir überholte und mit einem sensationellen Manöver in Kurve 8 auch an Schrötter vorbeiging. Drei Runden vor Schluss bog Baldassarri mit platten Hinterreifen in die Box ab. Kurz darauf zog Quartararo mit einem starken Manöver in Kurve 4 an Marquez vorbei und holte sich Platz 2.
Letzten Endes hatte aber niemand eine Antwort auf das Tempo des Fahrers mit der Startnummer 42. Quartararo und Marquez waren es, die hinter Sieger Bagnaia die weiteren Podestplätze belegten. Schrötter kam zum zweiten Mal in Folge auf P4 ins Ziel. Rookie Mir musste sich knapp geschlagen geben und wurde Fünfter. Oliveira schaffte es von P17 in der Startaufstellung bis auf P6, hat damit aber Boden auf WM-Spitzenreiter Bagnaia verloren. Oliveiras Teamkollege Brad Binder fuhr vom 22. Startplatz bis auf P7 nach vorn.
Luca Marini (SKY Racing Team VR46) belegte P8 und verlässt Assen damit nach erstmaliger erster Startreihe mit acht soliden WM-Punkten. Sam Lowes (Swiss Innovative Investors) belegte zum zweiten Mal in Folge P9. Hinter dem Briten setzte sich Andrea Locatelli (Italtrans Racing Team) im Kampf um P10 gegen seinen Teamkollegen Mattia Pasini durch. Augusto Fernandez (Pons HP40) wurde eindrucksvoller 12. und freut sich auf weitere Einsätze im Pons-Team. Jorge Navarro (Federal Oil Gresini Moto2), Dominique Aegerter (Kiefer Racing) und der vom Ende der Startaufstellung gekommene Simone Corsi (Tasca Racing Scuderia Moto2) holten sich die letzten WM-Punkte.
Xavi Vierge (Dynavolt Intact GP) stürzte 15 Runden vor Schluss in Kurve 1 in den Top 5 liegend. Stefano Manzi (Forward Racing Team) und Romano Fenati (Marinelli Snipers Team) kamen beim Dutch GP aufgrund von Stürzen ebenfalls nicht ins Ziel.
Für Bagnaia bedeutet die überzeugende Vorstellung in der "Kathedrale", dass er vor dem German GP nun 16 Punkte Vorsprung in der Weltmeisterschaft hat. Oliveira ist kurz vor Halbzeit der Saison WM-Zweiter.

m