23. Jun, 2018

Round 08 GEICO US Round 22 - 24 Jun

Auch ein Sturz in FP3 kann Rea in Kalifornien nicht stoppen

Photos Martina&Mario wsbk.com

Der Kawasaki-Fahrer ist auch im dritten Freien Training Schnellster, aber ein Sturz in Kurve 5 ärgert ihn.
Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) setzte sich im dritten Freien Training wieder an die Spitze. Es war ein Freitag mit viel Action auf dem WeatherTech Raceway Laguna Seca, der ein spannendes Rennwochenende der MOTUL FIM Superbike Weltmeisterschaft verspricht.
Und auch beim dritten Mal hatten Reas Rivalen nichts entgegenzusetzen, denn der Nordire war in seiner schnellsten Runde nur um 7 Hundertstelsekunden langsamer als bei seiner besten FP2-Zeit von 1:23.104. Das war auch um drei Zehntelsekunden schneller als alle anderen auf der Strecke.
Trotzdem endete der Tag für den Titelverteidiger bittersüß, denn noch nicht einmal bei Trainingshalbzeit stürzte er mit hohem Tempo in Kurve 5. Deswegen kam Rea auf weniger Runden als 18 der 19 Fahrer auf der Strecke. Schon in der Vergangenheit hatte Rea über zu wenig Streckenzeit geklagt, wenn der Freitag von roten Flaggen oder dem Wetter beeinflusst worden war – könnte sein früher Fehler ein Dämpfer für sein Selbstvertrauen vor Rennen 1 sein?
FP3 verlief gewissermaßen vertraut, denn Marco Melandri (Aruba.it Racing – Ducati) und Tom Sykes (Kawasaki Racing Team WorldSBK) waren mit Rea in den Top 3 zu finden – genauso wie in FP2. Der Italiener war der einzige Fahrer aus diesem Trio, der noch seine Zeit verbessern konnte. Es war aber bei weitem nicht genug, um Rea zu gefährden.
Ein weiterer Trend im letzten Training ist oft, dass sich Lorenzo Savadori (Milwaukee Aprilia) im Laufe des Tages verbessern kann. Heute war es nicht anders. In FP1 war der Italiener nur 14., aber dann stellte er die viertschnellste Zeit des Tages auf. Damit klassierte er sich vor seinem Teamkollgen Eugene Laverty (Milwaukee Aprilia) an der vierten Stelle. Der Nordire landete auf dem fünften Platz.
Chaz Davies (Aruba.it Racing – Ducati) sicherte sich in der kombinierten Zeitenliste den sechsten Platz und konnte noch den Sieger vom vergangenen Rennen, Alex Lowes (Pata Yamaha Official WorldSBK) überholen. Lowes wurde Siebter.
Platz acht ging an Leon Camier (Red Bull Honda World Superbike Team), der es zum Schluss noch in die Superpole 2 geschafft hat. Das gelang auch dem spanischen Duo Jordi Torres (MV Agusta Reparto Corse) und Xavi Fores (Barni Racing Team). Nach Schwierigkeiten an den vergangenen beiden Rennwochenenden belegten sie die Plätze neun und zehn.
Der größte Abwesende in den Top 10 war am Ende des Freitags Michael van der Mark (Pata Yamaha Official WorldSBK Team). Er konnte seine Zeit von FP1 in den weiteren Sessions nicht mehr verbessern. Van der Mark muss am Samstag in Superpole 1 antreten, da er am Freitag nur auf dem elften Platz landete.
Bei den Lokalmatadoren belegte Jake Gagne (Red Bull Honda World Superbike Team) Platz 14. Wildcard-Starter Josh Herrin (Attack Performance Two Wheel Legal Yamaha) wurde 15. und PJ Jacobsen (TripleM Honda World Superbike Team) folgte als 18.
Bei der GEICO US Runde gab es schon oft wilde Starts! Morgen wird es in Superpole 1 spannend, die um 20:00 Uhr MESZ (11:00 Uhr Lokalzeit) beginnt.