11. Jun, 2018

Round 07 Acerbis Czech Round 08 - 10 Jun STK1000

Überlegener Scheib gewinnt nasses STK1000 Rennen

wsbk.com

Erster Aprilia-Sieg der Saison, drei verschiedene Hersteller auf dem Podium
Maximilian Scheib (Aprilia Racing Team) hat sich seinen ersten Saisonsieg in der European Superstock 1000 Championship 2018 bei rutschigen Verhältnissen im Automotodrom Brünn gesichert. Der Chilene war im Nassen nicht aufzuhalten und holte sich den zweiten Sieg seiner STK1000-Karriere. Damit kam der Aprilia Pilot bis auf neun Punkte an die Tabellenspitze heran. Alessandro Delbianco (GULF ALTHEA BMW Racing Team) und Florian Marino (URBIS Yamaha Motoxracing STK Team) kamen mit den Plätzen zwei und drei zum ersten Mal in dieser Saison auf das Podest.
Seit Freitagmorgen hatte es nicht mehr geregnet, doch als die STK1000 Piloten sich in der Startaufstellung für das Rennen bereit machten, öffnete sich der Himmel und binnen 15 Minuten kam genug Regen für ein ganzes Wochenende herunter. Beim Start auf nasser Strecke ging Scheib schon während der ersten Sekunden an Markus Reiterberger (alpha Racing – Van Zon- BMW) vorbei. Der Deutsche, der bei trockenen Bedingungen unaufhaltsam schien, konnte dieselbe Dominanz auf nasser Strecke nicht unter Beweis stellen und hatte wie schon in Imola vor vier Wochen seine Schwierigkeiten.
Während Scheib einen Vorsprung von drei Sekunden herausfuhr, gab es Spannung im Kampf um die weiteren Podiumsplätze. Marino und Delbianco gingen während der ersten Rennhälfte am Tabellenführer vorbei und lieferten sich bei schwierigen Verhältnissen einen spannenden Kampf um die zweite Position. Letztlich behielt der 20-jährige Italiener die Oberhand gegen den Yamaha Piloten und holte sich seinen ersten Podiumsplatz in der STK1000.
Reiterberger kam als Vierter über die Linie gefolgt von Andrea Mantovani (Nuova M2 Racing), der vom 14 Startplatz bis auf die fünfte Position im Ziel nach vorne fuhr. Luca Vitali (Aprilia Racing Team) fuhr mit seiner Aprilia auf die sechste Position; Federico Sandi (MOTOCORSA Racing) wehrte diverse Attacken von Roberto Tamburini (Berclaz Racing Team) ab und wurde Siebter. Tamburini verliert damit seinen zweiten Platz in der Meisterschaft an Scheib und liegt 15 Punkte hinter Reiterberger.