12. Mai, 2018

Round 05 Pata Italian Round 11 - 13 May

Sieg für Rea im Lauf 1 von Imola gefolgt von Sykes und Melandri

Photos Martina&Mario-Text wsbk.com

Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) holte auf dem Autodromo Internazionale Enzo e Dino Ferrari di Imola seinen ersten Sieg seit 2015. Der Weltmeister kontrollierte das Rennen vom Start weg und musste sich nicht verteidigen. Teamkollege Tom Sykes (Kawasaki Racing Team WorldSBK) ermöglichte den zweiten Doppelerfolg für Kawasaki in Folge. Marco Melandri (Aruba.it Racing – Ducati) kehrte als Drittplatzierter aufs Podium zurück.

Die Kawasaki-Piloten kamen am besten weg und setzten sich zeitig ab. Zur Halbzeit wurden die beiden Briten durch drei bis vier Sekunden voneinander getrennt. Rea fehlt nur noch ein Sieg zur Allzeitbestmarke in der MOTUL FIM Superbike World Championship.

Sykes fuhr einem ungefährdeten zweiten Platz entgegen und bestätigte, dass seine Leistung in Assen keine Eintagsfliege war. Man darf gespannt sein, was Sykes von Platz acht in Lauf zwei ausrichten kann. Er verbesserte sich in der WM auf Platz vier.

Die beiden ersten Runden waren für Chaz Davies (Aruba.it Racing – Ducati) eine absolute Katastrophe. Der Brite wollte seinen fünften Sieg in Folge einfahren. Nach dem Sturz in der Superpole 2 hatte Davies keinen guten Start und rutschte von drei auf sieben zurück. Nachdem er sich auf Platz vier vorgekämpft hatte, musste er die Variante Bassa Schikane auslassen und verlor viele Positionen und die Chance auf den Sieg. Er kämpfte sich mit zwei sehr sehenswerten Manövern in der gleichen Schikane durchs Feld, doch das Podium war außer Reichweite, da Marco Melandri (Aruba.it Racing – Ducati) vor seinen heimischen Fans einen sehr schnellen Rhythmus fuhr. Melandri egalisierte sein bisher bestes Imola-Ergebnis. Davies darf sich als Trost über Startplatz eins in Lauf zwei freuen.

Hinter den beiden Spitzenteams kam Xavi Fores (Barni Racing Team) als Fünfter ins Ziel und wiederholte sein Ergebnis aus dem ersten Rennen 2017. Er war schnell genug, um Michael van der Mark (Pata Yamaha Official WorldSBK Team) hinter sich zu lassen, der Sechster wurde. Der Holländer dürfte aber zufrieden sein, da er am Ende von Reihe vier ins Rennen ging.

Michael Ruben Rinaldi (Aruba.it Racing – Junior Team) hatte einen sehr guten Start und lag auf Position drei. Er fiel im Laufe des Rennens zurück, doch sein siebter Platz egalisiert sein bisher bestes Ergebnis in der WorldSBK. Dahinter fuhr Lorenzo Savadori (Milwaukee Aprilia) mit Platz acht sein bestes Saisonergebnis ein.

Leon Haslam (Kawasaki Puccetti Racing) fuhr bei der Rückkehr auf Platz neun ins Ziel und setzte sich gegen Landsmann Alex Lowes (Pata Yamaha Official WorldSBK Team) durch. Haslam besiegte seinen Teamkollegen Toprak Razgatlioglu (Kawasaki Puccetti Racing), der Elfter wurde.