20. Apr, 2018

Motul Dutch Round 20 - 22 Apr

Wer kann Reiterberger schlagen?

Photos Martina&Mario wsbk.com

Die STK1000 gastiert am zweiten Wochenende beim MOTUL Niederlande Grand Prix
Die European Superstock 1000 Championship trägt das zweite Rennwochenende der Saison in Assen aus, nachdem ein ereignisreicher Sonntag am Vorwochenende auf eine spannende Saison einstimmte. Mit einem gesunden Mix aus Rookies, Rückkehrern und Veteranen startete die 2018er-Saison ohne den Sieger und dem Vizemeister des Vorjahres. 21 hungrige Piloten warteten nur darauf, diese Plätze einzunehmen.
Markus Reiterberger (alpha Racing-Van Zon-BMW) schlug als Erster zu. Er hat seine Absichten bereits im Vorjahr in Jerez klargemacht, als er sich den letzten Sieg der Saison 2017 sicherte. Bei der Rückkehr als Stammfahrer in Aragon dominierte er die Freien Trainings und das Qualifying, bevor er am Sonntag den Sieg einfuhr - was schwieriger war, als gedacht. Der Ex-WorldSBK-Fahrer wird versuchen, früh in der Saison einen Vorsprung herauszufahren, das Rennen in Assen wird dabei essentiell werden.
Maximilian Scheib (Aprilia Racing Team) war Reiterberger im MotorLand Aragon dicht auf den Fersen (und sogar vor ihm für einige Runden), allerdings wiederfuhr ihm Pech. Er erlitt einen technischen Defekt in der Schlussphase, wodurch sein Bike fast still stand und der Chilene so das Podium verpasste. Dennoch kämpfte er gegen den Deutschen und scheint für eine Neuauflage am Sonntag bereit zu sein.
Florian Marino (URBIS Yamaha Motoxracing STK Team) fehlten am Ende des Vorjahres nur 19 Punkte auf die STK1000-Krone, bevor er im letzten Rennen einen Unfall erlitt, der ihn aus dem Rennen um den Titel riss. Der Franzose sollte ein klarer Favorit in diesem Jahr sein, in Aragon fehlten ihm auf Platz fünf im Ziel allerdings 20 Sekunden auf die Spitze. Ein gutes Ergebnis in Assen wird entscheidend sein, wenn Marino den Anschluss an die Spitzenfahrer nicht verlieren möchte.

Die Italiener Roberto Tamburini (Berclaz Racing Team SA) und Federico Sandi (MOTOCORSA Racing) haben in Spanien das Beste aus ihren guten Startplätzen in der ersten Reihe gemacht und sind auf den Rängen zwei und drei ins Ziel gekommen. Die BMW und die Ducati konnten mit Reiterberger und Scheib mithalten und haben bewiesen, dass sie einen Schritt vor dem restlichen Feld liegen. Tamburini hat keine guten Erinnerungen an Assen, im Vorjahr wurde er Neunter - sein bestes Ergebnis auf dieser Strecke bisher, aber sein schlechtestes 2017. Sandi fuhr im Vorjahr bei seinem Assen-Debüt auf Rang elf ins Ziel.

Jan Buhn (alpha Racing-Van Zon-BMW) hatte Pech bei seinem Saisonstart, er stürzte in der ersten Kurve und musste das Rennen bei noch einer zu fahrenden Runde aufgeben. Er wird dennoch von der Pace seines Teamkollegen angesp